Fitness Studios sind geschlossen? Kein Problem! Fitness findet jetzt daheim statt.

Seit den am 16.03. getroffenen Maßnahmen für die Prävention der Verbreitung des Corona-Virus sind alle Geschäfte in Österreich geschlossen. Das betrifft auch alle Fitnessstudios, die Fitness-TrainerInnen und die Mitglieder. Weil es sich hier um eine unbefristete Zeit handelt, versuchen die Studios eine Alternative für die Krisenzeit zu finden.

"Fitnessstudio in Geinberg" by Spa Resort Therme Geinberg, CC BY-SA 4.0

Ist Home-Office für Fitness möglich?

Die Fitnessstudios sind nur ein Teil von den Unternehmen, die bei der Umsetzung ihrer Arbeit in “home-office”-Option Schwierigkeiten haben. Derzeit ist es noch nicht klar, wann die Studios wieder geöffnet werden dürfen. 

Für die meisten Menschen sind aber Fitnessstudios eine Priorität, um einen gesunden Life-style zu fördern. Als erste Reaktion auf die aktuelle Situation wollten manche Mitglieder ihre Mitgliedschaft kündigen, weil sie für ein Studio nicht zahlen wollten, wo sie nicht mehr hin dürfen. Die Fitness-TrainerInnen waren ebenso in einer schwierigen Lage, denn die meisten TrainerInnen werden nur für die Stunde gezahlt, die sie unterrichten. 

Bodydays fängt mit Distance-Training Programm an

Moderne Probleme brauchen moderne Lösungen. Eines der größten Group-Fitness Anbietern Österreichs – Bodydays – hat sofort mit dem Distance-Training Programm angefangen. Die TrainerInnen wurden schnell eingeschult und waren bereit für die virtuellen Kurse.

TrainerInnen von Bodydays-Team bieten über 50 unterschiedliche Kurse wie Zumba®, Bodywork, Pilates, Yoga, Breakletics, Tabata, BBP, Rückenfit und mehr an… 

Die Online-Kurse werden durch das Programm “Zoom” gestreamt und sie dauern 30 Minuten. Sie sind geeignet für Anfänger, Einsteiger und auch für die Kinder. Jeder kann ganz einfach an dem Kurs teilnehmen, weil man keine komplexe Technik dafür braucht.

“Unser Motto bei Bodydays: Wir lassen deinen Körper, deine Fitness, deine Gesundheit nicht im Stich.“ erklärt Bodydays-Begründer Gerdschi (Ing. Gerhard Laister, MSc) seine Haltung gegenüber der aktuellen Situation.

APA-OTS

Die Trainerinnen sind glücklich

Die Online-Kurse können die Atmosphäre eines echten Kurses nicht ersetzen aber in Krisenzeiten wie heutzutage sind sie anscheinend die beste Lösung für den Fitnessstudio-Besitzer, die TrainerInnen und die Mitglieder. 

“Für mich als Trainerin hat es auf jeden Fall motivationale Auswirkungen! Ich leide sehr darunter, dass ich die Leute nicht sehe und vor allem die Spinning Stunden gehen mir total ab, weil man sich in live gegenseitig mehr anspornt, aber das Online-Angebot finde ich einfach ganz toll. Man kann trotzdem weiter Geld verdienen und die Leute motivieren, was als Trainerin am wichtigsten ist! Man kann auch über das Video den Spaß weitergeben” – Melanie, Trainerin

Funktionieren tatsächlich die Online-Kurse?

Es gibt bei jedem Kurs zwischen 25-50 Teilnehmer und die Mitglieder berichten davon, wie sie sich über die Kurse freuen. 

“Die Kurse funktionieren sehr gut. Während den Kursen hatte ich das Gefühl, als ob ich tatsächlich in einer echten Stunde gewesen wäre. Außerdem war ich ganz gemütlich zu Hause. Man kann diese Online-Kurse auch in der Zukunft weiter anbieten.” –  Naz Eroltu, 24, Mitglied

Bild: „Fitnessstudio in Geinberg“ by SPA Resort Therme Geinberg, CC BY-SA O4

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Visit Us On FacebookVisit Us On TwitterVisit Us On Instagram