Tosender Applaus für den langjährigen Bürgermeister im Gemeinderatssaal – nur die FPÖ bleibt sitzen.

Abschied

Die gesamte Amtszeit aufrollen will die „Kultfigur“ – wie Meinl-Reisinger (NEOS) ihn betitelt – in seiner Abschiedsrede nicht. Trotzdem ist er stolz auf etwa die hohe Lebensqualität Wiens oder die Gesundheitsversorgung. Von seinen Kollegen und Nachfolgern erwartet er einen respektvolleren Umgang in der Politik. Sein eigenes Verhalten kommentiert er kritisch:

„Auch ich war nie ein Kind von Traurigkeit, auch nicht verbal. Wenn ich in all dieser Zeit jemanden gekränkt oder beleidigt habe, dann entschuldige ich mich jetzt dafür“

Was die Zukunft bringt

Danke.

Michael Häupl geht. Wir sagen Danke.❤️

Gepostet von Die Grünen Wien am Dienstag, 22. Mai 2018

„Thank you for being leiwand” – so der Titel der Grünen-Hommage, mit der sie Michael Häupl ehren. Im Video, das sie auf Facebook gepostet haben, ist der Ex-Bürgermeister in verschiedenen Rollen zu sehen. Wie sehr er sich von den Vorschlägen inspirieren lässt, bleibt abzuwarten. Dass er sowohl als Bowie-Verschnitt als auch MA48 Mitarbeiter eine gute Figur macht, ist jedenfalls bewiesen.

Neuer Bürgermeister angelobt

Michael Ludwig ist neuer Wiener Bürgermeister. Aufgewachsen ist er zuerst in der Innenstadt und wohnte dann im Gemeindebau in Floridsdorf. Ludwig kennt die Stadt – er will Tradition erhalten, aber auch „Akzente für die Zukunft“ setzen. Mit 56 von 99 gültigen Stimmen wird der SPÖ-Landesparteiobmann gewählt und tritt in gewaltige Fußstapfen – ob er Häupl auch in puncto Jahresverbrauch den Spritzwein reichen kann, wird sich zeigen.

„Man müsste davon ausgeh‘n, dass ich im Schnitt am Tag auf 4 G’spritze komm. Das sind zwei Viertel. Also kann man das mit 365 multiplizieren, des wird schon ungefähr der Schnitt sein.“

Seinen durchschnittlichen Spritzweinkonsum schätzt Michael Häupl auf 182 Liter pro Jahr.

 

Beitragsbild: (c) Jutta Reichenpfader