Landtagswahl Salzburg 2018 (Foto: © LMZ/Franz Neumayr)

Schwächste Wahlbeteiligung seit 1945

Von 390.091 Wahlberechtigten haben nur knapp mehr als die Hälfte gewählt! Damit hat die letzte Wahl nach zwei Jahren Wahlmarathon in Österreich die geringste Wahlbeteiligung aller Landtagswahlen in Salzburg seit 1945 erreicht.

Grünen-Spitzenkandidatin Astrid Rössler tritt definitiv zurück

Nach der Wahlschlappe ihrer Partei kündigte die ehemalige Landeshauptmann-Stellvertreterin als persönliche Konsequenz ihren Rücktritt an. Ihre Partei rutscht mit nur 9,3 Prozent auf Platz vier und damit aus der sicheren Koalitionspartnerschaft. Auch die SPÖ-Mitglieder hatten am Sonntagabend keinen Grund zum Jubeln. Vor der Wahl war der Salzburger SPÖ-Landeschef Walter Steidl noch optimistisch: „Einige Entscheidungen der Bundesregierung sind für uns Schmiermittel im Wahlkampf.“ Jetzt hat seine Partei mit nur 20 Prozentpunkten das schlechteste Landtagswahlergebnis aller Zeiten eingeholt und liegt damit auf Platz zwei.

Ziel nicht erreicht!

Mit 18,8 Prozent der Wählerstimmen hat die FPÖ zwar knapp ihr Wunschziel von 20 Prozent verpasst. Die Spitzenkandidatin Marlene Svazek ist dennoch glücklich über Platz drei. Sie hat jetzt die Chance mit der ÖVP zusammen eine Regierung zu bilden. „Die Volkspartei hat einen guten Lauf.“ freut sich Kanzler Kurz. Sein Spitzenkandidat, der Landesobmann der ÖVP Salzburg, Wilfried Haslauer, hat mit seinem Wahlkampf knapp 40 Prozent aller Stimmen für sich gewonnen. Seine Partei hat nun als stimmenstärkste Partei die Aufgabe eine Regierung zu bilden.

Zur Wahl stehen hierbei Koalitionen mit der SPÖ oder den Blauen. Auch eine Dreierkoalition ÖVP-Grüne-Neos wäre möglich um die absolute Mehrheit zu erreichen. Die Neos sind dieses Mal mit 7,3 Prozent erstmals im Landtag vertreten.

„Es ist eine sehr schwere Stunde“ –  Hans Mayr

Die absoluten Verlierer der Wahl sind die FPÖ-Abspaltung „Freie Partei Salzburg“ von Karl Schnell und die „Salzburger Bürgergemeinschaft“ von Hans Mayr. Beide Parteien haben die Fünf-Prozent-Hürde verpasst. Die FPS ganz knapp mit 4,5 Prozent, die SBG eindeutig mit 1,7 Prozent der Wählerstimmen.

Koalitionsgespräche beginnen

Nachdem nun vergangenen Mittwoch die ersten Sondierungsgespräche begonnen haben und Haslauer mit allen Verantwortlichen der anderen Parteien gesprochen hat, bleibt spannend, welche Regierung die nächsten fünf Jahre den Salzburger Landtag leitet.

Kommentieren Sie den Artikel

Schreiben Sie einen Kommentar!
Geben Sie bitte Ihren Namen ein