©EliasPargan

Der Weltnichtrauchertag wurde 1987 von der Weltgesundheitsbehörde (WHO) ins Leben gerufen und findet seitdem jährlich am 31. Mai statt. Er soll das Bewusstsein, für die Auswirkungen von Tabakkonsum und Passivrauchen, auf die Herz-Kreislauf-Gesundheit, steigern.

Die Kampagne „Generation Rauchfrei“ ist aus einer Kooperation zwischen der Austrian Medical Students’ Association (AMSA) und dem Akademischen Fachverein Österreichischer PharmazeutInnen (AFÖP) entstanden. Junge Menschen setzen sich dabei gezielt für den Schutz der NichtraucherInnen und der rauchfreien Gastronomie ein.

Folgen des Passivrauchens

Einer Untersuchung des Cancer Research UK zufolge, sterben jährlich rund 1029 Österreicher und Österreicherinnen, an den Folgen des Passivrauchens. Durch eine rauchfreie Gastronomie könnten jedoch jährlich 32.370 Krankenhausaufenthalte verhindert werden. (Quelle: VIVID) Die Einführung einer rauchfreien Gastronomie wäre somit eine der wirkungsvollsten Vorbeugungsmaßnahmen, um diese Zahlen zu senken. Als Generation von morgen, soll über die Zukunft von nachfolgenden Generationen mitentschieden werden, um diese vor den Folgen des Passivrauchens zu schützen.

Aufhebung Tabakgesetz

Trotz des längst überfälligen Rauchverbotes in Österreich wurde das 2015 beschlossene Tabakgesetz, das eine rauchfreie Gastronomie vorgesehen hat, von der neuen Bundesregierung über Bord geworfen.

„Wir wollen als junge Bewegung ein Zeichen setzen, damit dieses längst überfällige Gesetz Wirklichkeit wird. Es geht um Menschenleben.“

Zitat: Julia Puschender, Kampagnenleitung

Nichtraucher Volksbegehren

591.146 Menschen haben bereits die Unterstützungserklärung für das „Don’t Smoke“ Volksbegehren unterschrieben. Ziel der „Generation Rauchfrei“ ist es, weitere 300 000 Menschen zu erreichen. Um die Botschaft mit so vielen Menschen wie möglich zu teilen, ist die Kampagne sowohl online – in den sozialen Medien als auch offline – auf den Straßen aktiv.

https://www.generationrauchfrei.at